Feuerwehrdienstvorschrift 4

 

FwDV 4
Feuerwehr-Dienstvorschrift  4

 

Die Gruppe im  Löscheinsatz

fwdv4.gif (12302 Byte)

 

 

Inhalt:

Gliederung  der Gruppe

Einsatz

Retten

Löschen

Einsatz  mit Bereitstellung

Einsatz  ohne Bereitstellung

B-Rohr-Einsatz

Schaumrohr-Einsatz

Wenderohr-Einsatz

Werfer-Einsatz

Schnellangriff

Besondere  Gefahrenlage

Rücknahme  oder Stellungswechsel

Beendigung  des Einsatzes

 

In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im Löscheinsatz ("L-Einsatz") zu arbeiten hat. Unter L-Einsatz im Sinne dieser Vorschrift ist nicht nur ein Löschangriff zu verstehen, sondern vielmehr jede Tätigkeit der Feuerwehr, bei der Strahlrohre vorgenommen werden müssen, etwa zum Sichern brandbedrohter Objekte, zum Niederschlägen sämtlicher Dämpfe oder zum Schutz gefährdeter Personen.

 

 

Einleitung

 

Die Dienstvorschriften beschränken sich bewußt auf solche Festlegungen, die für eine geordnete Ausbildung der taktischen Einheiten und des einzelnen Mannes unbedingt erforderlich sind. Weitergehende Festlegungen sollten im Hinblick auf die angestrebte eigenverantwortliche Mitarbeit aller an der Ausbildung Beteiligten nicht getroffen werden. Soweit Einzelheiten bestimmter Tätigkeiten nicht festgelegt sind, ist im Sinne der Vorschriften zu verfahren. Im Ausbildungsdienst ist auf formale Festlegungen ("Schulübungen") zu verzichten. Nur so kann eine von allen überfl&uumlssigen Formen befreite Ausbildung durchgeführt werden und der Feuerwehrmann praxisnah auf seine Tätigkeit vorbereitet werden.

Zu beachten ist ferner, daß als Trupp im Sinne einer taktischen Einheit oder Fahrzeugbesatzung stets die aus einem Führer und zwei Männern (1/2) bestehende Einheit zu verstehen ist. Der Arbeits-, Schlauch-, Tauch- usw. Trupp kann eine Einheit unterschiedlicher Stärke sein; seine Zusammensetzung richtet sich nach dem jeweiligen Einsatzauftrag.

 

 

Gliederung der Gruppe

Gruppe = Mannschaft + Gerät 

 

Mannschaft

Gliederung der Mannschaft

Gliederung der Mannschaft 

Aufgaben der Mannschaft

Der Gruppenführer (GF)
leitet den Einsatz seiner Gruppe; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden.

Der Maschinist (Ma)
bedient die Pumpe sowie Sonderaggregate und ist Fahrer.

Der Melder (Me)
übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldungen usw.) und übernimmt besondere Aufgaben (z. B. zweiter Maschinist).

Der Angriffstrupp (A-Trupp)
rettet und nimmt das erste Rohr vor.

Der Wassertrupp (W-Trupp)
rettet und stellt die Wasserversorgung bis zum Verteiler her; dann wird er zweiter Angriffstrupp.

Der Schlauchtrupp (S-Trupp)
rettet und stellt die Wasserversorgung zwischen Verteiler und den Rohren her; dann wird er dritter Angriffstrupp.


Bei Ausfall von Kräften oder in besonderen Lagen bestimmt der Staffelführer die Aufgabenverteilung.

Gerät

Fahrzeuge

Fahrzeuge, Sitzordnung  

 

Persönliche Ausrüstung

Persönliche Ausrüstung 

Einsatzausrüstung

Beleuchtungsgerät: Handscheinwerfer, Handleuchte...
Gruppenührer
Melder
Truppführer

Strahlrohr: C- oder B-Strahlrohr, Luftschaumrohr...
Truppmänner

Nach Lage

Kleinlöschgerät: Kübelspritze, Pulverlöscher...
Angriffstruppmann

Sonstige Einsatzausrüstung: Preßluftatmer, Brechwerkzeug...
Nach Weisung des GF

 

 

Einsatz

 

Ausrücken

Sitzordnung
Kommando "Aufsitzen"

Sitzordnung 

Antreteordnung
Kommando "Absitzen"

Antreteordnung 

Einsatzleitung

Der GF leitet den Einsatz seiner Gruppe; seine Befehle geben im Regelfall an:

Wasserentnahmestelle

Lage des Verteilers

EINHEIT

AUFTRAG

MITTEL

ZIEL

WEG

Fahrzeugaufstellung

Beim Anfahren und Aufstellen des Fahrzeugs ist darauf zu achten, daß das Fahrzeug einsatzfähig und ungefährdet bleibt. Die Aufstellung hat so zu erfolgen, daß der Zugang zur Einsatzstelle und die Durchführung des Einsatzes nicht behindert werden. Insbesondere ist darauf zu achten, daß der Einsatz von Drehleitern und das An- bzw. Abrücken von Rettungswagen jederzeit möglich ist.

Auf ausgedehnten Einsatzstellen, wenn zwischen Pumpe und Verteiler ungünstige Wegverhältnisse bestehen oder ihre Entfernung sehr groß ist - etwa mehr als 5 B-Längen - sind die erforderlichen Geräte (z.B.: Preßluftatmer, Schläuche, Leitern) am vorgesehenen Ort des Verteilers abzulegen. Wenn die Wasserentnahme aus Hydranten erfolgt, kann die Pumpe so weit vom Hydranten entfernt aufgestellt werden, daß die Hydrantenleistung ausgenutzt wird.

 

 

Retten

 

Retten ist das Abwenden einer Lebensgefahr von Menschen oder Tieren durch.

  1. lebensrettende Sofortmaßnahmen, die sich auf Erhaltung bzw.  Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf und Herztätigkeit  richten.

    und/oder

     
  2. Befreiung aus einer lebensbedrohenden Zwangslage durch technische  Rettungsmaßnahmen.

 

 

Löschen

 

Man unterscheidet den

 

  • Einsatz mit Bereitstellung

    und den

     
  • Einsatz ohne Bereitstellung

Der Löscheinsatz mit Bereitstellung wird durchgeführt, wenn die Lage noch nicht soweit erkundet werden konnte, daß
Einsatzmittel,
Einsatzziel und
Einsatzweg
bestimmt werden können. In allen anderen Fällen wird der Löscheinsatz ohne Bereitstellung durchgeführt.

Für das Anschließen der Leitungen an den Verteiler gilt sowohl beim Einsatz mit als auch beim Einsatz ohne Bereitstellung:

ans_vert.jpg (5291 Byte)

Links :    1. C-Rohr

Mitte:     3. C-Rohr / Sonderrohr

Rechts:   2. C-Rohr

 

 

Einsatz mit Bereitstellung

Bereitstellung

 

Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage und bestimmt die Fahrzeugazfstellung; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

.......................................

AUFTRAG

.......................................

MITTEL

.......................................

ZIEL

.......................................

WEG

.......................................

 

Zum Einsatz fertig!

 

Wasserentnahme über Saugschläche

Gruppenführer
Der GF erkundet weiter und überwacht den Einsatz.

Melder
Der Me arbeitet nach Weisung des GF.

Maschinist
Der Ma hilft den Trupps beim Entnehmen der Geräte, er kuppelt die Schlauchleitungen an die Pumpe an und bedient die Pumpe.

Angriffstrupp
Der A-Truppführer wiederholt den Einsatzbefehl, rüstet sich mit Beleuchtungsgerät und C-Strahlrohr aus - weitere Lösch- und Einsatzgeräte nach Lage und stellt sich am Verteiler bereit. Er unterstützt erforderlichenfalls den GF.

Wassertrupp
Der W-Trupp richtet die Wasserentnahme her und verlegt die Schlauchleitungen zwischen Pumpe und Wasserentnahme. Nach dem Aufbau der Zubringerleitung von der Wasserentnahme zur Pumpe verlegt der W-Trupp die Leitung von der Pumpe zum Verteiler. Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp beim Aufbau der Schlauchleitungen. Ist der Verteiler angeschlossen, so kommandiert der W-Truppführer "Wasser marsch!" Der W-Trupp wird dann 2. A-Trupp und rüstet sich aus und stellt sich am Verteiler bereit.

Schlauchtrupp
Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp erforderlichenfalls beim Herrichten der Wasserentnahme. Der S-Trupp setzt den Verteiler und legt das C-Schlauchmaterial - mindestens 5 Längen - dort ab.


 

Wasserentnahme über Saugschläuche

Gruppenführer
Der GF erkundet weiter und überwacht den Einsatz.

Melder
Der Me arbeitet nach Weisung des GF.

Maschinist
Der Ma hilft den Trupps beim Entnehmen der Geräte, besonders legt er die erforderlichen Kupplungschlüssel, Saugkorb, Saugschutzkorb sowie Halte- und Ventilleine bereit. Er kuppelt die Schlauchleitungen an die Pumpe an und bedient die Pumpe.

Angriffstrupp
Der A-Truppführer wiederholt den Einsatzbefehl, rüstet sich mit Beleuchtungsgerät, C-Strahlrohr aus - weitere Lösch- und Einsatzgeräte nach Lage und stellt sich am Verteiler bereit. Er unterstützt erforderlichenfalls den GF.

Wassertrupp
Der W-Trupp richtet die Wasserentnahme her und verlegt und kuppelt die Saugleitung. Die Anzahl der Saugschläuche bestimmt der W-Truppführer; die Saugleitung wird vom Saugkorb her gekuppelt. Halte- und Ventilleine werden vom W-Trupp angebracht. Nach Befestigung der Leinen gibt der W-Truppführer das Kommando "Saugleitung hoch!". W- und S-Trupp heben die Saugleitung hoch, der Ma kuppelt sie an der Pumpe an. Hiernach kommandiert der W-Truppführer "Saugleitung zu Wasser!". Die Trupps bringen die Saugleitung so zu Wasser, daß der Saugkorb genügend tief eintaucht und bei strömendem Gewässer gegen den Strom zeigt. Der Ma schlägt die Halteleine an einem festen Punkt an. Nach dem Aufbau der Zubringerleitung von der Wasserentnahme zur Pumpe verlegt der W-Trupp die Leitung von der Pumpe zum Verteiler. Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp beim Aufbau der Schlauchleitungen. Ist der Verteiler angeschlossen, so kommandiert der W-Truppführer "Wasser marsch!" Der W-Trupp wird dann 2. A-Trupp und rüstet sich aus und stellt sich am Verteiler bereit.

Schlauchtrupp
Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp erforderlichenfalls beim Herrichten der Wasserentnahme und hilft beim Verlegen, Kuppeln und Zuwasserbringen der Saugleitung. Der S-Trupp setzt den Verteiler und legt das C-Schlauchmaterial - mindestens 5 Längen - dort ab.

 

Einsatz

Die Vornahme von C-Rohren und der Einsatz von Geräten aus der Bereitstellung erfolgt auf Befehl des GF; dabei ist entsprechend wie beim L-Einsatz ohne Bereitstellung vorzugehen

 

 

Einsatz ohne Bereitstellung

C-Rohr Einsatz

 

Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage und bestimmt die Fahrzeugaufstellung; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

Angriffstrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

1. Rohr............................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!

 

Wasserentnahme über Druckschläuche

Gruppenführer
Der GF erkundet weiter und überwacht den Einsatz.

Melder
Der Me arbeitet nach Weisung des GF.

Maschinist
Der Ma hilft den Trupps beim Entnehmen der Geräte, er kuppelt die Schlauchleitungen an die Pumpe an und bedient die Pumpe.

Angriffstrupp
Der A-Truppführer wiederholt den Einsatzbefehl, rüstet sich mit Beleuchtungsgerät und C-Strahlrohr aus - weitere Lösch- und Einsatzgeräte nach Lage - und geht vor. Am Ziel kuppelt der A-Trupp den C-Schlauch an das Strahlrohr an und sichert ausreichende Schlauchreserven; der A-Truppführer kommandiert: "1. Rohr Wasser marsch!".

Wassertrupp
Der W-Trupp richtet die Wasserentnahme her und verlegt die Schlauchleitungen zwischen Pumpe und Wasserentnahme. Nach dem Aufbau der Zubringerleitung von der Wasserentnahme zur Pumpe verlegt der W-Trupp die Leitung von der Pumpe zum Verteiler. Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp beim Aufbau der Schlauchleitungen. Ist der Verteiler angeschlossen, so kommandiert der W-Truppführer "Wasser marsch!" Der W-Trupp wird dann 2. A-Trupp und rüstet sich aus und stellt sich am Verteiler bereit.

Schlauchtrupp
Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp erforderlichenfalls beim Herrichten der Wasserentnahme. Der S-Trupp setzte den Verteiler; er geht mit den erforderlichen C-Schläuchen soweit wie möglich gemeinsam mit dem A-Trupp vor. Auf das Kommando des A-Truppführers: "1. Rohr Wasser marsch!" legt der S-Trupp die Schlauchleitungen bis zum Verteiler, kuppelt links am Verteiler an und bedient ihn. Der S-Truppführer bleibt am Verteiler; der S-Truppmann übernimmt die Schlauchaufsicht.

 

Wasserentnahme über Saugschläuche

Gruppenführer
Der GF erkundet weiter und überwacht den Einsatz.

Melder
Der Me arbeitet nach Weisung des GF.

Maschinist
Der Ma hilft den Trupps beim Entnehmen der Geräte, besonders legt er die erforderlichen Kupplungschlüssel, Saugkorb, Saugschutzkorb sowie Halte- und Ventilleine bereit. Er kuppelt die Schlauchleitungen an die Pumpe an und bedient die Pumpe.

Angriffstrupp
Der A-Truppführer wiederholt den Einsatzbefehl und rüstet sich mit Beleuchtungsgerät und C-Strahlrohr aus -weitere Lösch- und Einsatzgeräte nach Lage - und geht vor. Am Ziel kuppelt der A-Trupp den C-Schlauch an das Strahlrohr an und sichert ausreichende Schlauchreserven; der A-Truppführer kommandiert: "1. Rohr Wasser marsch!" Zuvor baut erforderlichenfalls der A-Trupp die B-Leitung zwischen Pumpe und Verteiler auf und verlegt die C-Leitungen für das 1. C-Rohr.

Wassertrupp
Der W-Trupp richtet die Wasserentnahme her und verlegt und kuppelt die Saugleitung. Die Anzahl der Saugschläuche bestimmt der W-Truppführer; die Saugleitung wird vom Saugkorb her gekuppelt. Halte- und Ventilleine werden vom W-Trupp angebracht. Nach Befestigung der Leinen gibt der W-Truppführer das Kommando "Saugleitung hoch!". W- und S-Trupp heben die Saugleitung hoch, der Ma kuppelt sie an der Pumpe an. Hiernach kommandiert der W-Truppführer "Saugleitung zu Wasser!". Die Trupps bringen die Saugleitung so zu Wasser, daß der Saugkorb genügend tief eintaucht und bei strömendem Gewässer gegen den Strom zeigt. Der Ma schlägt die Halteleine an einem festen Punkt an. Nach dem Aufbau der Zubringerleitung von der Wasserentnahme zur Pumpe verlegt der W-Trupp die Leitung von der Pumpe zum Verteiler. Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp beim Aufbau der Schlauchleitungen. Ist der Verteiler angeschlossen, so kommandiert der W-Truppführer "Wasser marsch!" Der W-Trupp wird dann 2. A-Trupp und rüstet sich aus und stellt sich am Verteiler bereit.

Schlauchtrupp
Der S-Trupp unterstützt den W-Trupp erforderlichenfalls beim Herrichten der Wasserentnahme und hilft beim Verlegen, Kuppeln und Zuwasserbringen der Saugleitung. Der S-Trupp setzte den Verteiler; er geht mit den erforderlichen C-Schläuchen soweit wie möglich gemeinsam mit dem A-Trupp vor. Auf das Kommando des A-Truppführers: "1. Rohr Wasser marsch!" legt der S-Trupp die Schlauchleitungen bis zum Verteiler, kuppelt links am Verteiler an und bedient ihn. Der S-Truppführer bleibt am Verteiler; der S-Truppmann übernimmt die Schlauchaufsicht.


Zur Vornahme des 2. C-Rohres befiehlt der GF:

Wasserentnahmestelle

.......................................

Lage des Verteilers

.......................................

EINHEIT

Wassertrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

2. Rohr............................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!


Die Ausführung des Befehls erfolgt sinngemäß wie bei der Vornahme des 1. C-Rohres. Das 2. C-Rohr wird rechts am Verteiler angeschlossen. Zur Vornahme des 3. C-Rohres befiehlt der GF:

Wasserentnahmestelle

.......................................

Lage des Verteilers

.......................................

EINHEIT

Schlauchtrupp:.................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

3. Rohr............................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!


Der Me kuppelt den C-Schlauch am mittleren Abgang des Verteilers an. Der S-Trupp legt die dritte Leitung selbst und kuppelt das Strahlrohr an. Der S-Truppführer kommandiert: "3. Rohr Wasser marsch!" Der Me bedient den Verteiler.

 

 

B-Rohr-Einsatz

 

Der Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage und bestimmt die Fahrzeugaufstellung; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

Angriffstrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

B-Rohr............................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!


Die Ausführung des Befehls erfolgt sinngemäß wie bei der Vornahme des 1. C-Rohres, abweichend davon gilt jedoch:

  • Der A-Trupp rüstet sich mit B-Strahlrohr und Stützkrümmer aus.
  • Beim Einsatz von B-Rollschläuchen verlegt der S-Trupp die B-Leitung  bis zum A-Trupp.
  • Beim Einsatz der fahrbaren B-Haspel verlegt der W-Trupp die  B-Leitung bis zum A-Trupp.

W- und S-Trupp können weitere Rohre vornehmen.

 

 

Schaumrohr-Einsatz

 

Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage und bestimmt die Fahrzeugaufstellung; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

Angriffstrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

Schaumrohr.....................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!


Die Ausführung des Befehls erfolgt sinngemäß wie bei der Vornahme des 1. C-Rohres, abweichend davon gilt jedoch:

 

Angriffstrupp
Es rüsten sich aus der

A-Truppführer

mit

2 Schaummittel-Behältern

A-Truppmann

mit

Schaumrohr

Zumischer

D-Ansaugschlauch

anschließend:

Verteiler

C-Schläuche

Beim Vorgehen stellt der A-Trupp zwischen Verteiler und Einsatzziel Zumischer, D-Ansaugschlauch und Schaummittelbehälter ab.
Der A-Trupp kuppelt den Zumischer in die C-Leitung ein und stellt mit dem D-Ansaugschlauch die Verbindung zwischen Zumischer und Schaummittel-Behälter her.

Schlauchtrupp
Der S-Trupp kuppelt den Zumischer in die C-Leitung ein und stellt mit dem D-Ansaugschlauch die Verbindung zwischen Zumischer und Schaumittel-Behälter her. Der S-Truppführer bedient den Verteiler, der S-Truppmann den Zumischer, und er übernimmt die Schlauchaufsicht.

Wassertrupp
Der W-Trupp kann ein weiteres Rohr vornehmen.

 

 

Wenderohr-Einsatz

Gruppenführer
Der GF erkundet, bestimmt die Fahrzeugaufstellung und weist die DL ein; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

Angriffstrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

Wenderohr......................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!

Die Ausführung des Befehls erfolgt sinngemäß wie bei der Vornahme eines B-Rohres. Der A-Trupp bringt das Wenderohr in Stellung und bedient es; er wird dabei vom Schlauchtrupp unterstützt.

 

 

Werfer-Einsatz

 

Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage, bestimmt die Fahrzeugaufstellung und weist den Werfer ein; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

"Wasserentnahmestelle..."

Lage des Verteilers

Verteiler .........................

EINHEIT

Angriffstrupp:...................

AUFTRAG

zur...................................

MITTEL

Werfer............................

ZIEL

zum / auf / o. ä ................

WEG

über / durch / o. ä............

 

vor!


Die Ausführung des Befehls erfolgt sinngemäß wie bei der Vornahme eines B-Rohres. Der A-Trupp bringt den Werfer in Stellung; er wird dabei vom S-Trupp unterstützt.

 

 

Schnellangriff

 

Gruppenführer
Der GF erkundet die Lage, bestimmt die Fahrzeugaufstellung und weist den Werfer ein; er befiehlt:

Wasserentnahmestelle

............................................

Lage des Verteilers

............................................

EINHEIT

..................................-Trupp

AUFTRAG

zur........................................

MITTEL

Schnellangriff: Wasser....o. ä.

ZIEL

zum / auf / o. ä .....................

WEG

............................................

 

vor!


Der angesprochende Trupp geht mit dem bezeichneten Rohr vor. Ein weiterer Trupp unterstützt ihn dabei. Der Löschmittelvorrat bestimmt Folgemaßnahmen.

 

Besondere Gefahrenlage

 

Bemerkt ein Mann der Gruppe eine besondere Gefahr (Einsturz, Explosion, ...), so hat er unverzüglich Signal zu geben. Alle Männer gehen zurück und sammeln sich am Fahrzeug. DerGF überprüft die Vollzähligkeit der Staffel und trifft weitere Maßnahmen.

 

 

Rücknahme oder Stellungswechsel von Rohren

 

Der GF befiehlt die Rücknahme oder den Stellungswechsel von Rohren:
"...-Trupp; Rohr zurück!"
Der Führer des angesprochenen Trupps kommandiert:
"... Rohr Wasser halt!"
Der Mann am Verteiler schließt langsam das entsprechende Ventil und kuppelt das entsprechende Rohr ab. Der angesprochene Trupp legt alle Geräte und Schläuche am Verteiler ab.
Zurückgerufene Trupps sammeln sich am Verteiler und werden bei Stellungswechsel erneut eingesetzt.

 

 

Beendigung des Einsatzes

 

Der GF befiehlt:
"Zum Abmarsch fertig!"
 

Der Ma setzt die Pumpe bzw. Pulveranlage außer Betrieb. Der Mann am Verteiler kuppelt alle Schlauchleitungen ab. Alle Geräte und Schläuche werden gemeinsam zum Fahrzeug gebracht.

Nach Beendigung eines Schaumeinsatzes sind Zumischer und Schaumrohr gründlich zu spülen nach Beendigund eines Pulvereinsatzes sind die Pulverleitungen gründlich mit Treibgas zu spülen. Die benutzte Wasserentnahme ist wieder in Ordnung zu bringen.

Die Gruppe tritt am Fahrzeug an, der Ma überzeugt sich, daß alle Geräte vorhanden, sicher gelagert und sämtliche Geräteräme geschlossen sind und das Fahrzeug fahrbereit ist. Er meldet daraufhin dem GF:
"Fahrzeug fahrbereit!"

 

Alle Angaben ohne Gewähr!!!

 

Zurück

Kontakt